Auftrag CRONA Universitätsklinikum Tübingen

Erfolgreiche Abnahme der VE--Wasseraufbereitungsanlage

Der Umbau der VE-Wasseraufbereitungsanlage wurde in einem Ausführungszeitraum von wenigen Monaten erfolgreich abgeschlossen. Die Besonderheit bei diesem Projekt bestand darin, im laufenden Klinikbetrieb den Rückbau und Neuerrichtung der Umkehrosmoseanlage zu realisieren. Zur Gewährleistung der konstanten VE-Wasserversorgung erfolgte der Betrieb durch die Notversogungsverteiler einer Zweitanlage der MH Wassertechnologie GmbH.

Die neue Wasseraufbereitungsanlage wird zukünftig in erster Linie die Reindampferzeugung für Luftbefeuchtung der Klimaanlagen, sowie die Labore versorgen. Die Verteilung erfolgt über ein Ringleitungsnetz etagenweise im Gebäude.

Um die Betriebskosten und den Wasserverbrauch gering zu halten, wird eine Umkehrosmoseanlage mit Härtestabilisierung und Konzentrataufbereitung errichtet.

Technischen Daten:

Erste Aufbereitungsstufe:
Permeatleistung: 2 x 10.000l/h (redundant)
Permeatleitfähigkeit: 30-80 mikroSiemens/cm
Membranelemente: Polyamidmembran

Zweite Aufbereitungsstufe:
Permeatleistung: 2 x 1.500l/h (redundant)
Permeatleitfähigkeit: <3 mikroSiemens/cm
Membranelemente: Polyamidmembran
Entsalzungsrate min: 99,5 % über alle Stufen
Ausbeute min: 85-90 % bei SiO2 < 8 ppm über alle Stufen

Die Fertigung der Vorlagebehälters mit einem Gesamtvolumen von 20 m³ und 10 m³ erfolgt vor Ort, die exakten Behälterabmessungen wurden dem Aufstellungsraum durch unsere Kunststoffschweißer angepasst.

Zurück